Indem du diese Website weiterhin benutzt, stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen

Die Cookie Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies erlauben" gesetzt. Damit hast du das beste Keks-Surf-Erlebnis. Wenn du weiterhin diese Website nutzten möchtest ohne die Cookie Einstellungen zu ändern oder auf "Akzeptieren" klickst, dann stimmst du dem zu.

Schließen

DOCMA – Magazin für digitale Bildbearbeitung – Keksdose.org

DOCMA – Magazin für digitale Bildbearbeitung

24. Oktober 2008 - 15:33 Uhr 0 Kommentare

DOCMA Magazin

DOCMA Magazin

Ich habe letztens bei einem Klassenkameraden dieses Heft gesehen und ich fand die Themen interessant, also besorgte ich es mir :) Ich dachte ich teile mal meine Erfahrungen mit euch ^^

Bitte beachtet, dass es ausschließlich meine persönliche Meinung ist!

Inhaltlich bietet das Magazin über 100 Seiten Input in Sachen Photoshop & Co. Es gibt Workshops, Vorstellung von neuer Soft- und Hardware und Reportagen.

Am interessantesten fand ich den Workshop „Wasserkleid“, alle anderen waren so lala, finde ich. Natürlich bieten diese Workshopts Hilfen und einige könnten daraus lernen, aber mir brachten diese nichts, weil ich die Effekte uninteressant fand (Holzschnitt zB) oder weil ich den Workshop als uninteressant abgetan hab. „Digitale Dukelkammer“ ist zB ein Auszug aus einem Buch und ich fand an dem gesamten Workshop kaum interessantes für mich, obwohl ich Hobbyfotografin bin! oO Das fand ich dann etwas enttäuschend.

Die Reportagen waren in etwa auch halb interessant für mich und halb unwichtig. Teils weil ich es zwar toll fand (Drahtgitter auf Speed) zu wissen wie einiges entstand, aber selbst nicht die Möglichkeit hab soetwas auszuprobieren, denn da wird ja kaum was in Photoshop gemacht, sondern in anderen Programmen. Interessant fand ich „So realistisch wie möglich“ und „Pixelsezierer gegen Fälscher“.

Das Highlight dieser Ausgabe war der DOCMA-Award: Die Gewinner. Es war interessant zu sehen was man alles mit einem Foto anstellen kann und wer gewonnen hatte. Am meisten gefiel mir „Falling Apart“ von Ellen van den Boom (16 Jahre und somit die jüngste Teilnehmerin), das den Sonderpreis gewann :)

Fazit:
Interessant, aber nicht für das Geld. Die Ausgabe kostet 9,90 € >_< (erscheint alle 2 Monate)

Ich hatte für meinen Geschmack zu wenig Input, zu wenig kreatives gesehen. Insgesamt nur ein Workshop, zwei Reportagen und einmal der Award waren für mich interessant, das ist leider etwas zu wenig um zu sagen, dass ich mir das Magazin weiter kaufen werde.

Empfehlen würde ich es dennoch weiter, denn die unerfahreneren unter den den digitalen Künstlern würden hier sicher einiges neue lernen. :)

Ich denke, wenn da wieder ein interessanter Workshop (wie das Wasserkleid in dieser Ausgabe) ist, würde ich es mir eventuell (?) nochmal kaufen, aber da warte ich ersteinmal ab :) Die neue Ausgabe erscheint ja erst in 2 Monaten :)

3 von 5 Sternen

Schreibe mir etwas


x3 
O_O 
T_T 
._. 
>_< 
-_- 
^^ 
uû 
;_; 
>_> 
mehr...