Indem du diese Website weiterhin benutzt, stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen

Die Cookie Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies erlauben" gesetzt. Damit hast du das beste Keks-Surf-Erlebnis. Wenn du weiterhin diese Website nutzten möchtest ohne die Cookie Einstellungen zu ändern oder auf "Akzeptieren" klickst, dann stimmst du dem zu.

Schließen

Lasst meinen Cousin zu meiner Hochzeit kommen! – Keksdose.org

Lasst meinen Cousin zu meiner Hochzeit kommen!

8. Mai 2014 - 16:43 Uhr 6 Kommentare

Ich bei meiner Rede auf der 6. Hamburger Mahnwache

Ich bei meiner Rede auf der 6. Hamburger Mahnwache

Ich bin aktuell krank geschrieben und gehe daher eigentlich kaum aus dem Haus, außer zu Arzt-Terminen oder kleinen Besorgungen. Dennoch vagte ich mich diese Woche auf dieHamburger Montagsmahnwache, die jeden Montag um 18 Uhr beim Flaggenplatz (Jungfernstieg) stattfindet.

Ich wollte dem Luft machen, was mich aktuell beschäftigt und da ich bereits bei den ersten zwei dabei war (seitdem aber krank war >_<), wollte ich wieder hin und das, was sich in mir aufgestaut hatte Luft machen. Der Held hatte mir etwas geholfen meine Rede zu schreiben und ich habe immerzu mit Tränen kämpfen müssen als ich diese vortrug. Hinzu kam die extreme Aufregung vor so vielen Menschen zu reden x_x Ich hatte gezittert am ganzen Körper, aber danach wunderbar aufmunternde Worte von vielen Mahnwache-Besuchern gesagt bekommen. Danke!

Das Video gibt es hier direkt zum ansehen:


Die Ukraine Krise und eine Hochzeit auf Vimeo.

Hier noch einmal schriftlich meine Rede:

Kein Ausschluss von Verwandten in Russland zu Hochzeiten in Deutschland – Wiederaufnahme der Gespräche

Hallo Mahnwache,
Normalerweise bin ich nicht so die große Redenschwingerin. Aber nachdem was alles passiert ist, stelle ich mich jetzt doch hier oben hin.

Ich bin 28 Jahre jung und sollte eigentlich grade voller Vorfreude auf den schönsten Tag in meinem Leben blicken. Aber ich muss mir Sorgen machen, dass meine Familie auseinander gerissen wird.

Geboren bin ich in Belowo, als Tochter eines Spätaussiedlers und einer Sibirierin. Dank der Zusammenarbeit zwischen Kohl und Gorbatschow kam es dann im Jahre 1990 zur deutschen Wiedervereinigung und das wiedervereinigte Deutschland öffnete sich für Spätaussiedler.

Als ich acht war, war es dann so weit. Mein Vater hatte den Umzug nach Deutschland eingeleitet, wir packten unsere Sachen und dann ging es ab nach Westen. Seither leben wir nun in Hamburg, hier lernte ich auch meinen jetzigen Verlobten kennen. Demnächst ist dann unsere deutsch-„russische“ Hochzeit.

Mein Cousin gehört zum mütterlichen Teil unserer Familie, die in Russland geblieben sind. Natürlich war er zur Hochzeit auch eingeladen. Allerdings hat er jetzt ein Annäherungsverbot an die polnische (und andere NATO) Grenzen bekommen, da er für das russische Militär arbeitet. Er darf sich ihr nicht weniger als 10 km annäheren, auch nicht in Zivil und ohne Waffe.

Warum und von wem? Die Ansage kommt von seinen Vorgesetzten beim russischen Militär. Denn sie wollen nichts tun was als Provokation verstanden werden könnte.

Was macht währenddessen die Bundeswehr? Sie schicken Militärbeobachter in die Ukraine bei denen dann Russland hilft sie wieder frei zu bekommen.

Und die Russen lassen nicht mal meinen Cousin zu meiner Hochzeit kommen um nicht zu provozieren. Dann stellen sich Angela Merkel hin und sagt „die Russen provozieren“ und „mit denen kann man nicht reden“. Aber mit der Ukrainischen Regierung die Panzer gegen ihr Volk auffahren lässt, mit der kann man reden?! Dann wird Russland sogar aus der G8 geschmissen und Gespräche finden nicht statt. Nur wenn es um Bundeswehrangehörige geht, die sie in die Ukraine geschickt hat, dann greift Merkel zum Hörer und ruft bei Putin an.
Daher möchte ich jetzt nochmal Frau Merkel direkt ansprechen. Sehen Sie, was Sie mit ihrer Gesprächsverweigerung anrichten? Wir hatten seit 1990 viel erreicht im Bereich Einheit und Offenheit in Europa und der Welt. Viele Deutsche sind in ihr Land zurückgekehrt, viele Deutsche sind ausgewandert und wir hatten endlich das Gefühl bekommen auf der Welt zusammenzuwachsen. Und jetzt stehen wir hier, im Jahr 2014, 24 Jahre nach Ende des kalten Krieges und mein Cousin darf nicht zu meiner Hochzeit kommen. Und das frustriert mich, macht mich traurig und wütend. Wo sind wir denn hier?

Darum bitte ich euch, Volksvertreter Deutschlands, Europas, Amerikas, Polens, Russlands, der Ukraine usw. BEENDEN SIE DIESEN KINDERGARTENSTREIT. Setzt euch endlich wieder hin und REDET MITEINANDER. Es geht hier nicht um EUER EGO. Ihr reisst hier Familien auseinander, wie viele Russisch-Deutsche Ehen gibt es? Tausende. Und nicht nur Russisch-Deutsche sondern auch Russisch-Englische, Russisch-US Amerikanische, Russisch-Französische…. Und jetzt sollen wir uns plötzlich nicht mehr mögen? Na klar gibt es Differenzen aber wir sind doch hier alle Menschen, wir sind wie eine große Familie. Wir sind alle Weltbürger in dem Sinne, dass wir und unsere Kinder dafür bürgen wie wir mit der Welt umgehen.

Das was in der Ukraine passiert ist undurchsichtig und auch irgendwo weit weg. Grade nach der Eskalation der Gewalt in den letzten Tagen merken wir immer mehr wie schlimm und wie nah es eigentlich an uns ist. Ich möchte an dieser Stelle nochmal meine große Trauer über die Todesopfer von Odessa und mein Mitgefühl für ihre Anhänger aussprechen.
Es fängt immer mehr an unser Leben hier zu beeinflussen. 24 Jahre nach Ende des kalten Krieges wird meinem Cousin, der nur 500 km von der deutschen Grenze entfernt wohnt, die Einreise zu meiner Hochzeit verboten. Das gibt einem doch zu denken. Wir wollen den Konflikt nicht verschärfen, sondern einfach friedlich zusammen leben. Bitte… bitte… redet endlich wieder miteinander.

Danke.

6 Kommentare

Schreibe mir etwas


x3 
O_O 
T_T 
._. 
>_< 
-_- 
^^ 
uû 
;_; 
>_> 
mehr...