Nachwuchs 2.0 – Die Miniheldin ist da

2. Oktober 2017 - 14:22 Uhr 0 Kommentare

Miniheldin ist da

Miniheldin ist da

Ich habe ehrlich nicht erwartet, dass diese Geburt SO verläuft, wie sie verlaufen war, denn mir wurde oft gesagt, dass die erste (natürliche) Geburt sich sehr lange hin ziehen kann. Ich habe von Freunden und Bekannten gehört, dass sie 20 und mehr Stunden in den Wehen lagen, ehe die Presswehen einsetzten. Ich stellte mich daher mental darauf ein, als mir gesagt wurde, dass ich die Miniheldin auf natürlichem Wege bekommen kann und sie sich umgedreht hatte mit dem Kopf nach unten. Bei Minikeks hatte ich Gefühl garkeine Übungswehen oder wenn, dann habe ich sie kaum wahr genommen. Bei Miniheldin war das anders. Hier hatte ich Übungswehen und ich spürte auch ein ziehen, als sie ins Becken sich „setzte“, um so bereit für die Geburt zu sein.

Meine Wehen fingen so an, wie die Übungswehen es waren. Ich hatte den Helden nicht wecken wollen, weil es falscher Allarm sein könnte und bin daher gegen 23 Uhr zum Badezimmer gegangen, als es dann doch stärker wurde und ich somit durch mein „wimmern“ und auf und ab gehen ihn wecken könnte. Die Wehen gingen aber nicht nach 30 Minuten weg…. sie wurden immer stärker. Ich erinnerte mich daran, dass ein warmes Bad Linderung verschaffen kann und man dadurch testen kann, ob es nur Übungswehen sind, oder nicht, da sie dann aufhören würden, wenn es nur Übungswehen sind. Es war ja schließlich noch etwas früh für Miniheldin zu kommen. Ihr errechneter Termin war der 3.10. und nicht der 25.9. … Ich ließ mir also ein Bad ein, aber als ich dann drin war, wurden die Wehen schlimmer … ich hatte Probleme raus zu kommen deswegen, schaffte es aber und eilte dann zum Helden. Die Wehen kamen zu dem Zeitpunkt bereits alle 5-6 Minuten und waren teilweise so heftig, dass ich es kaum aushielt. Der Held machte sich schnell fertig, rief beim Krankenhaus an und bekam ein „kommen sie zu uns“. Wir weckten die AuPair und riefen meine Mama an, die sich fertig machen sollte. Auf der kurzen Strecke zum Krankenhaus (5 Minuten Autofahrt) hatte ich 2 x starke Wehen. Der Fußweg zur Entbindungsstation war die Hölle… ich musste alle 2-3 Minuten stehen bleiben, weil ich starke Wehen bekommen habe. Der Held lieferte mich ab und eilte dann zu meiner Mama, um sie zu uns nach Hause zu bringen, damit die AuPair nicht alleine mit Minikeks ist. Ich wurde in ein Zimmer gebracht, wo ich warten sollte, um Schmerzmittel zu bekommen. Ich hatte Angst…. alleine da zu sein, vor Schmerzen gekrümmt. Ich glaube ich schrie die ganze Station zusammen, weil es so weh tat …. Ich wurde dann untersucht und mir wurde gesagt, dass es nun zu spät sei für Schmerzmittel etc., weil ich zu weit fortgeschritten war. WAS? Wie? Es ist doch meine erste natürliche Geburt, wie kann das dann so schnell gehen? Was ist wenn der Held es nicht mehr rechtzeitig zurück schafft?! Irgendwann spürte ich einen Druck, als wenn ich Groß müsste und bat darum zur Toilette zu gehen. Gerade als ich dort ankam und rein wollte, kam der Held endlich zurück und meine Fruchtblase platzte …. die Presswehen setzten ein…. ich blieb in dem Entbindungsraum, zu dem ich gebracht worden war und kurze Zeit später war Miniheldin plötzlich da… das ging so schnell und Schlag auf Schlag…. Ich hatte von Anfang, bis zur Geburt 2 Stunden gebraucht …. 1 Stunde davon war ich im Krankenhaus …. Die Miniheldin hatte es eilig die Welt zu sehen, wie es aussieht. So eilig, dass der Held die Geburt beinahe verpasst hatte.

Die Miniheldin wog bei ihrer Geburt 3750g und war 50cm groß. Ich bin einerseits schockiert, dass die Geburt so schnell war, aber andererseits auch froh, denn diese Schmerzen zu haben über mehr als 20 Stunden wäre schlimm gewesen. Aber ich hatte auch keine Zeit gehabt Schmerzmittel zu bekommen … die Hebamme hatte schlichtweg nicht erwartet, dass es so schnell bei mir gehen würde …

Nach der Geburt musste ich genäht werden. Es war aber kein großer Riss, wurde mir gesagt und es verheilte gut. Ich bin nach dieser Geburt deutlich (!!!) schneller auf den Beinen gewesen, als nach dem Kaiserschnitt! Ich bin echt froh, dass es nach dem Kaiserschnitt nochmal natürlich geklappt hat. So habe ich beide Erfahrungen sammeln können und es vergleichen können. Ich empfehle trotz der starken Schmerzen die Erfahrung einer natürlichen Geburt zu machen! Der Körper erholt sich extrem schnell danach! Ich habe sehr viel schneller Gewicht verloren, als das letzte Mal und auch mein Bauch ist schneller zurück gegangen, als letztes Mal.
Die Presswehen fand ich interessant, denn sie waren überhaupt nicht so, wie ich es mir vorgestellt hatte. Ich hatte plötzlich keine starken Schmerzen mehr, als die kamen, sondern nur das unendliche verlangen GROß zu machen *hust* Ich dachte es würde genau so weh tun, wie die Wehen vorher, aber das war absolut nicht der Fall. Es tat nur dann wirklich weh, als der Kopf der Miniheldin zwischen zwei Wehen im „Gang“ steckte. Da passierte auch der Riss. Aber dann war nach der letzten Presswehe schwupp und alles vorbei. Vielleicht war das aber nur bei mir so und andere empfinden es anders.

Schreibe mir etwas


Es gilt die Datenschutzerklärung